Landschaftsfotografie – die vielen Facetten der Natur einfangen

Natur fotografieren ist Erleben aus erster Hand. Fritz Pölking

Landschaftsfotografie

Gerade jetzt in der Sommerzeit besucht ihr womöglich neue Umgebungen und nehmt wunderschöne Landschaften wahr, die ihr erkunden und fotografisch festhalten möchtet. Damit könnt ihr das Urlaubs-Feeling oder besondere Erlebnis auch nach dem Urlaub in Erinnerung behalten. Ob sanft geschwungene Wiesen und Berglandschaften, tropische Sonnenuntergänge am Strand oder die Natur daheim, wunderschöne Motive gibt es überall. Die landschaftliche Umgebung mitsamt ihrer besonderen Stimmung einzufangen, ist keine leichte Aufgabe. Das Motiv, der Bildaufbau sowie die Lichtstimmung müssen sich ideal ergänzen, um diesen Effekt auf ein Foto zu projizieren. Damit ihr für euer nächstes Landschaftsfotografie-Erlebnis bestens ausgerüstet seid, hat das Snapfish Team eine Checkliste für euch erstellt.

Tageszeiten nutzen – erst das perfekte Licht unterstreicht das Bild und spiegelt die Stimmung wieder, die das Motiv ausstrahlt. Besucht die Motive, die ihr fotografieren wollt zu verschiedenen Tageszeiten. Vergleicht dann die Lichtstimmungen, die ihr morgens, nachmittags und gegen Abend erzielt miteinander und entscheidet welches Licht dem Motiv am besten schmeichelt.

Spielt mit der Schärfe – Mit scharfen und unscharfen Elementen könnt ihr den Eindruck von Tiefe erzeugen. Auch durch einen Perspektiven-Wechsel beeinflusst ihr die Wirkung des Motivs. Stellt euch auf eine Anhöhe, geht auf die Knie und schießt einige Bilder aus der Froschperspektive – eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Wenn ihr dabei noch mit dem Fokus spielt, erzielt ihr besonders ausgefallene und interessante Bilder.

Dramatik einfangen – Um dem Bild eine besondere Note zu verleihen, empfehlen wir ein Panorama-Format. Verlasst euch allerdings nicht auf die Vollautomatik oder das Landschaftsprogramm. Benutzt den manuellen Modus oder das Panorama Programm eurer Kamera. Falls vorhanden, nutzt am besten auch ein Stativ, um mögliches Verwackeln zu vermeiden.

Bildaufbau gestalten – Landschaften und Wälder wirken aufgrund vieler Bäume oft ungeordnet und das Auge findet keinen Halt. Konzentriert euch deshalb auf Bildausschnitte – der Hintergrund sollte sich deutlich vom Vordergrund abgrenzen. Einfallendes Licht kann hierbei ein gutes Hilfsmittel sein.

So wie wir einen Text von rechts nach links lesen, so betrachten wir auch ein Bild. Bevorzugte Bildbereiche, die dominant in den Vordergrund treten sind oben links, in der Bildmitte und unten rechts.

Farbkontraste einsetzen – Farben können sich gegenseitig verstärken oder abschwächen. Die Primärfarben Rot, Blau und Gelb erzeugen einen besonders starken Kontrast und fördern die Aussagekraft des Bildes.

„Das Bild sieht aus wie eine Postkarte!“- Warum nicht eine selbstgemachte Gruß- oder Postkarte verschicken? Da schließt das Snapfish Team sich eurer Meinung an und bietet euch viele verschiedene Möglichkeiten. Eine Karte mit eurem selbstgemachten Lieblingsmotiv und eingefügtem Text kommt immer gut an – Snapfish unterstützt euch mit toller Bildqualität und brillanten Farben.

Schreib einen Kommentar

required